Fahrplan Süd Lorem ispum dolor sit amet consectetuer adipiscing elit
Eisenbahnkreuzfahrt USA 2009 - Teil 1 17.   Dezember   2017   -   Im   Jahr   2009   unternahm   ich   eine   “kleine”   Reise   per   Bahn:   Quer   durch   die   USA   von   New   York   bis   San   Francisco. Während der mehr als 5500 km entstand folgender Reisebericht. Viel Spaß damit: New York City - Albany Endlich   ist   es   soweit.   Es   ist   Mittwoch,   17.   Juni   2009,   3:54   pm.   Vor   wenigen   Minuten   bin   ich   in   der   Penn   Station   in   New   York   City   den   „Lake Shore   Limited“   nach   Chicago   gestiegen.   Noch   stehen   wir   im   unterirdischen   und   düsteren   Bahnsteigbereich   des   einst   so   prächtigen Bahnhofes   und   warten   auf   die Abfahrt.   Dann   ist   es   soweit:   Fast   unmerklich   und   sanft   setzt   sich   der   Zug   pünktlich   in   Bewegung.   Wir   rollen! Ich   kann   es   kaum   fassen,   dass   meine   Zugreise   durch   den   ganzen   Kontinent   endlich   beginnt.   Wie   ein   kleiner   Junge   sitze   ich   da,   starre   aus dem Fenster und harre der Dinge die da kommen. Zuerst   fahren   wir   in   langsamem   Tempo   durch   ausgedehnte   Tunnelanlagen   die   geschmückt   sind   mit   Müll   und   Graffiti.   Fast   zwangsläufig kommen mir Worte aus Simon and Garfunkel‘s „Poem on the Underground Wall“ in den Sinn: “Now from the pocket quick he flashes the crayon on the wall he slashes. Deep upon the advertising, a single word poem comprised of four letters.” Hin   und   wieder   erhasche   ich   einen   Blick   auf   den   Hudson   River   der   den   Zug   auf   seiner   Reise   noch   lange   Zeit   begleiten   wird.   Doch   noch versperren   immer   wieder   Betonwände,   Gebäude   oder   Straßenbrücken   die   Sicht   auf   den   Fluss.   Immer   wieder   beschleunigt   der   Zug   und bremst kurze Zeit später scheinbar grundlos wieder ab. Nach   einiger   Zeit   unterqueren   wir   die   George-Washington-Bridge,   die   einzige   Brücke   zwischen   Manhattan   und   New   Jersey.   Auf   der   einst längsten   Hängebrücke   der   Welt   staut   sich   der Verkehr.   Brücken   über   den   Hudson   gibt   es   nur   wenige:   Die   nächste   folgt   erst   wieder   in   knapp 40 km. Wenige   Minuten   später   ist   es   endlich   soweit:   Der   Hudson   liegt   in voller   Breite   von   über   1000   m   neben   uns.   Nur   wenige   Meter   neben dem    Wasser    herfahrend    nehmen    wir    langsam    aber    sicher    mehr Fahrt   auf.   Die   Sicht   auf   den   Hudson   wird   auf   weiten   Strecken   bis Albany    nur    noch    vereinzelt    von    Siedlungen    und    wenig    gepflegt wirkenden Industrieanlagen unterbrochen. Ein   erster   kleiner   Höhepunkt   wird   erreicht,   als   wir   auf   einer   nahezu 200   Meter   langen   Schwenkbrücke   fast   auf   Wasserhöhe   den   Harlem- River-Ship-Canal      überqueren.      (Der      Harlem      River      ist      die Wasserverbindung   zwischen   dem   Hudson   und   dem   East   River,   und macht so Schifffahrten um Manhattan herum möglich). Früher   ein   wichtiger   Wasserweg   der   in   Kombination   mit   dem   Eire- Canal   von   New   York   City   aus   den   Zugang   zu   den   Großen   Seen ermöglicht     hat,     scheint     der     Hudson     heute     ein     Paradies     für Wassersportler   zu   sein,   denn   immer   wieder   gibt   es   kleine Yachthäfen am   Ufer.   Auch   einen   Angler,   der   an   einer   Stelle   verbotenerweise   die Gleise überquert haben muss, sehe ich am Wasser stehen. Wir   halten   kurz   in   Croton-Harmon   um   einige   Passagiere   an   Bord   zu   nehmen.   Den   Stop   nutzen   die   rauchenden   Fahrgäste   schnell   für   eine Pause an der frischen Luft, denn Rauchen ist im gesamten Zug verboten. Weiter   geht   es   rüttelnd   und   schüttelnd   auf   den   für   deutsche   Verhältnisse   sich   in   miserablem   Zustand   befindenden   Gleisen,   was   meiner ohnehin   nicht   sehr   leserlichen   Schrift   nicht   gerade   zuträglich   ist   (Die   Gleise   der   Hudson-Line   befinden   sich,   für   amerikanische   Verhältnisse unüblich,   in   öffentlicher   Hand).   Trotzdem   ist   die   Reise   in   den   Amtrak-Wagen   sehr   komfortabel.   Die   Sitze   sind   bequem   und   breit,   und   die Beinfreiheit   ist   selbst   für   mich   mit   knapp   über   180   cm   mehr   als   ausreichend.   Dazu   gibt   es   Fußrasten   und   die   Sitzlehnen   lassen   sich   weit zurückneigen. Meiner ersten Nacht im Zug sehe ich deshalb erst einmal gelassen entgegen. Für   die   18-stündige   Reise   nach   Chicago   habe   ich   übrigens   meinen   Koffer,   ähnlich   wie   im   Flugzeug,   als   Gepäck   aufgegeben.   Es   ist   zwar auch   möglich   den   Koffer   mit   in   den   Zug   zu   nehmen,   das   Kofferschleppen   am   Bahnsteig   ist   aber   sehr   umständlich   und   außerdem   empfiehlt Amtrak   den   Fahrgästen   das   Gepäck   aufzugeben.   Die   meisten   Passagiere   nutzen   diesen   Service   auch.   Ihre   Koffer   mit   an   Bord   nehmen hauptsächlich   die   Fahrgäste,   die   an   Stationen   Ein-   und   Aussteigen   an   denen   der   Service   des   Gepäckaufgebens   nicht   verfügbar   ist,   denn das geht nur in den größeren Städten. Nach    ca.    zweieinhalb    Stunden    Fahrt    erreichen    wir    die    Hauptstadt    des    Bundesstaates    New    York,   Albany    bzw.    den    Bahnhof    in    der Nachbarstadt   Rensselear,   wo   sich   auch   eine   Wartungswerkstätte   der Amtrak   befindet.   In Albany   werden   die   beiden   Zugteile   des   Lake   Shore Limited   aus   Boston   und   New   York   zusammengekuppelt.   Der   recht   neue   Bahnhof   hat   dem   Eisenbahnfreund   nicht   nur   das   Rangiermanöver des bereits am Bahnhof wartenden Zugeteiles aus Boston, sondern auch noch regen Betrieb durch zwei weitere Amtrak Züge zu bieten. In    Albany    wird    die    Lok    unseres    Zuges    abgekuppelt.    Es    handelt    sich    dabei    um    eine    Sonderausführung    mit    einer    seitlichen Stromaufnahmevorrichtung   (third   rail   shoe),   so   dass   die   Lok   auch   ohne   eingeschalteten   Dieselmotor   die   unterirdischen   Bahnhofsanlagen von   New   York   City   anfahren   kann.   Dort   dürfen   nur   elektrisch   angetriebene   Züge   fahren.   So   fahren   die   Züge   dann   elektrisch   durch   die Tunnel und auf freier Strecke dann mit Diesel-Power. Bis   Chicago   werden   uns   die   beiden   „Genesis“   Zugmaschinen ziehen   die   den   Bostoner   Zugteil   bereits   bis   Albany   gezogen haben. Der   Bostoner   Zugteil   wird   rückwärts   an   unsere   im   Bahnhof stehenden   Wagen   rangiert   und   angekuppelt.   Erst   dann   dürfen die    in    Albany    wartenden    Passagiere    in    den    Zug    steigen. Während    des    Rangiermanövers    darf    man    sich    auf    dem Bahnsteig   aufhalten   und   auch   ich   vertrete   mir   dort   etwas   die Beine.      Am      Bahnsteig      treffe      ich      auf      Willie,      einem Eisenbahnfanatiker   aus   South   Dakota   der   mir   nicht   nur   oben genanntes   technisches   Detail   erklärt,   sondern   sich   sogar   die Anzahl   der   Wagen   und   deren   Typen   notiert.   Dass   Willie   aus South    Dakota    kommt    ist    umso    verwunderlicher,    da    der gesamte   Bundesstaat   keinen   Anschluss   an   das   Amtrak-Netz hat.   Willie   wird   in   Chicago   nachmittags   den   „Empire   Builder“ nehmen   und   bis   Williston   in   North   Dakota   fahren.   Von   dort sind   es   nochmals   weitere   sechs   Stunden   per   PKW   zu   seinem Wohnort.    In    dem    äußerst    dünn    besiedelten    Gebiet    sei    die Straße schlecht und an Handy-Empfang nicht zu denken. Albany - Chicago Kurz   nach   Albany   erreichen   wir   den   Eire-Canal   den   wir   für   einige   Zeit   begleiten.   Um   7:30   pm   gehe   ich   in   den   Speisewagen   um   mein Abendessen   einzunehmen.   Schon   vor   Albany   ging   ein   Kellner   aus   dem   Speisewagen   durch   den   Zug   um   Reservierungen   entgegen   zu nehmen.   Im   Speisewagen   werde   ich   zu   einer   älteren   Frau   an   den   Tisch   gesetzt.   Trotz   ihres   fortgeschrittenen   Alters   von   fast   80   Jahren scheint   sie   es   noch   ein   Mal   wissen   zu   wollen,   denn   sie   ist   gerade   zu   einer   mehrere   Monate   dauernden   Reise   um   die   halbe   Welt aufgebrochen.   Ich   bin   mit   meinen   drei   Wochen   Urlaub   fast   ein   wenig   neidisch,   aber   lasse   mir   den   Appetit   auf   mein   leckeres   Abendessen davon sicher nicht nehmen. Leider   wird   das   Essen   in   den   meisten Amtrak   Zügen   heute   auf   Plastik-Tellern   serviert.   Den   Luxus   von   Porzellangeschirr   gibt   es   nur   auf   zwei Zügen im Westen. Am   Eire   Canal   entlang   rumpeln   wir   in   die   Dämmerung.   Als   ich   nach   dem   Essen   zurück   an   meinem   Platz   bin   ist   es   draußen   fast   schon komplett   dunkel,   so   dass   kaum   noch   etwas   zu   erkennen   ist.   Ausgerüstet   mit   Kopfkissen   (welches   sehr   klein   ist   und   von   einem   Schaffner ausgeteilt   wird)   und   Decke   richte   ich   mich   auf   meine   erste   Nacht   im   Zug   ein.   Wirklich   gut   schlafen   kann   ich   nicht,   doch   der   spätere   Vergleich mit dem Fahrplan und wenig Müdigkeit am anderen Morgen zeigen, dass ich immer wieder einige Stunden geschlafen haben muss. Früh   morgens   um   6:25   am   rollen   wir   langsam   in   Toledo,   Ohio,   ein.   Der   Zug   hat   ein   halbe   Stunde   Verspätung.   Doch   bei   mittlerweile   über   14 Stunden   Zugfahrt   fällt   das   kaum   ins   Gewicht.   Die   noch   vorhandenen   6   Bahnsteige   für   12   Gleise   lassen   auf   einen   einst   regen   Betrieb schließen.   Heute   allerdings   rottet   der   Bahnhof   mehr   oder   weniger   vor   sich   hin.   Nur   noch   ein   Bahnsteig   kann   benutzt   werden.   Wie   fast überall in den USA halten hier nur noch wenige Züge täglich. In diesem Falle sind es nur deren zwei pro Richtung, also insgesamt vier. Nachdem   es   jetzt   weiter   Richtung   Chicago   geht,   sehe   ich   dass   das   eintritt,   was   mir   Willie   am Abend   davor   schon   prophezeit   hat:   Der   Zug   ist je   näher   wir   nach   Chicago   kommen   bis   auf   den   letzten   Platz   besetzt.   Die   meisten   neuen   Passagiere   kamen   mitten   in   der   Nacht   in Cleveland,   Ohio,   an   Bord.   Ich   bin   in   Cleveland   kurz   aufgewacht   und   habe   mich   über   den   Menschenandrang   auf   dem   Bahnsteig   gewundert. Seither ist der Zug gut gefüllt und ich habe auch einen „Nebensitzer“ bekommen. Ab   Toledo   fahren   wir   auf   der   Air   Line   Route,   wobei   direkt   nach   Toledo   ein   Streckenabschnitt   folgt   auf   dem   es   110   km   wie   an   der   Schnur gezogen   geradeaus   geht.   Auch   nach   diesem   Abschnitt   kommen   nur   wenige   Kurven   und   der   Zug   macht   mächtig   Dampf.   Seit   wir   nach Albany   auf   Hauptstrecken   von   privaten   Eisenbahngesellschaften   (in   diesem   Falle   der   Norfolk   Southern)   fahren   hat   sich   auch   die   Qualität der Gleise und somit der Komfort deutlich verbessert. Auf    der    Strecke    herrscht    reger    Verkehr.    Immer    wieder    begegnen    uns    für    europäische    Verhältnisse    unvorstellbar    lange    Güterzüge. Irgendwann versuche ich bei einem der Züge die Anzahl der Wagen zu zählen, breche meinen Versuch aber bei über hundert Wagen ab. Kurz   vor   Chicago   durchfahren   wir   ausgedehnte   aber   auch   teilweise   verfallene   Industrieanlagen,   die   sich   aber   fast   ausschließlich   in   Gary   im Bundesstaat   Indiana   befinden.   Der   Grund   dafür   ist   einfach,   denn   die   Stadt   Chicago   wusste   frühzeitig   zu   verhindern,   dass   sich   innerhalb   des Stadtgebiets   Industrie   direkt   am   Lake   Michigan   ansiedelt.   So   mussten   sich   die   Unternehmen   den   günstigen   Transportweg   zum   See   an anderer Stelle suchen. Bis   Chicago   Union   Station   fahren   wir   fast   ausschließlich   durch   bebautes   Gebiet   und   die   Anzahl   der   Gleisanlagen   nimmt   immer   mehr   zu. Chicago   ist   einer   der   wenigen   Punkte   wo   alle   großen   privaten   Bahngesellschaften   aus   den   USA   und   Kanada   zusammenkommen   und   daher auch   der   unumstrittene   Bahnknoten   in   den   USA.   Das   gilt   auch   für   den   Personenverkehr,   was   ich   schnell   daran   sehe,   dass   der   Bahnhof   aus allen   Nähten   zu   platzen   scheint.   Nach   der   Ankunft   in   der   Union   Station   kämpfe   ich   mich   durch   die   Menschenmassen   zur   Gepäckausgabe und   nehme   nach   kurzer   Wartezeit   meinen   Koffer   in   Empfang.   Ein   Taxi   bringt   mich   zu   meinem   Hotel   wo   ich   eine   Nacht   verbringe   bevor   es morgen dann heißt: Go West! Chicago - Mississippi Am    19    Juni    2009    nachmittags    bin    ich    wieder    in    der    Union    Station     von    Chicago    und    sitze    im    Wartebereich    des    belebten    und    mit Menschenmassen   gefüllten   Bahnhofes.   Chicago   zeigt   sich   seit   heute   morgen   von   seiner   typisch   windigen   und   regnerischen   Seite   und   so bin ich froh dem Regen entkommen zu sein. Hier im Wartebereich ist es glücklicherweise etwas ruhiger wie im restlichen Bahnhof. Ein   Stück   entfernt,   am   Eingang   zum   Bahnsteig,   gibt   eine   resolute   wirkende,   alte   Amtrak-Mitarbeiterin   schwarzer   Hautfarbe   Befehle   an   die Fahrgäste.   Verstehen   was   sie   zu   sagen   hat   kann   ich   leider   nicht,   da   sie   einerseits   zu   weit   entfernt   ist   und   andererseits   aus   dem Lautsprecher über mir parallel andere Durchsagen gemacht werden. Nach   einigen   Minuten   wird   es   mir   zu   dumm   und   ich   laufe   nach   vorne.   Dort   finde   ich   heraus,   dass   ältere   Fahrgäste   und   Familien   mit   kleinen Kindern   vor   den   anderen   Passagieren   in   den   Zug      steigen   dürfen.   Ich   komme   schnell   mit   zwei   Frauen   ins   Gespräch   die   die   „Durchsagen“ ebenfalls   nicht   verstanden   haben.   Dabei   gewinne   ich   nicht   zum   ersten   Mal   den   Eindruck,   dass   Bahnfahren   in   den   USA   allen   Unkenrufen zum trotz doch eine Alternative sein kann, sofern Ausgang und Ziel einer Reise in der Nähe einer von Amtrak bedienten Bahnstrecke liegen. Betty   ist   Krankenschwester   und   fährt   nach   Grand   Junction,   Colorado,   zurück   wo   sie   lebt   und   arbeitet.   Hier   in   Chicago   hat   sie   eine Konferenz   besucht.   Linda   fährt   neben   ihrem   Gepäck   auch   mit   Angel   bewaffnet   den   relativ   kurzen   Weg   nach   Galesburg,   Illinois.   Für   beide wären   Flug   oder   Autofahrt   umständlicher   oder   teurer   als   die   Zugfahrt.   Wir   scherzen   schon,   dass   wir   als   die   drei   letzten   in   den   Zug einsteigen   dürfen   weil   alle   anderen   wohl   aus   oben   genannten   Gründen   das   Gate   schon   passieren   dürfen,   aber   es   stellt   sich   heraus,   dass der   Zug   wiederum   mit   Menschen   jeglichen   Alters   und   aus   allen   Bevölkerungsschichten   besetzt   ist.   Wie   auch   schon   im   Lake   Shore   Limited befindet sich sogar eine Großfamilie vom Amischen oder eine ähnlichen Gemeinschaft an Bord. Mittlerweile   ist   es   später   Nachmittag.   Vor   knappen drei    Stunden    bin    ich    in    Chicago    den    California Zephyr   gestiegen   der   mich   in   zwei   Etappen   bis   in den   Golden   State   bringen   wird.   Fährt   man   Non- stop   bis   Emeryville   (San   Francisco   ist   auf   Gleisen nur    über    einen    langen    Umweg    über    San    Jose erreichbar)   ist   man   zwei   Tage   unterwegs.   Meine Reise    endet    allerdings    vorerst    morgen    früh    in Denver wo ich mir eine Nacht im Hotel gönne. Der     California     Zephyr     hat     Chicago     pünktlich verlassen.   Über   eine   halbe   Stunde   hat   es   gedauert die   kaum   enden   wollenden   Vororte   der   Metropole zu    durchqueren.    Erst    danach    lockert    sich    die Bebauung    etwas    auf    und    nach    einer    weiteren halben      Stunde      wird      das      intensiv      genutzte Farmland     nur     noch     selten     von     Siedlungen unterbrochen.    Meist    sind    Farmen    die    einzigen Gebäude      in      den      aus      unzähligen      kleinen Maispflanzen   bestehenden,   riesigen   Feldern.   Das Land      ist      leicht      hüglig,      die      zwei      Genesis Zugmaschinen   des   Zephyr   haben   mit   den   kurzen und         leichten         Steigungen         aber         keine Schwierigkeiten. Vor   einigen   Minuten   sind   wir   in   einen   Sturm   gefahren.   Starker   Regen   und   heftige   Windböen   haben   den   Lokführer   dazu   veranlasst   das Tempo   zu   drosseln.   Immer   wieder   zucken   Blitze   und   Donner   ist   zu   hören.   Mal   scheint   dies   meilenweit   weg   zu   geschehen,   manchmal   zu nah.   Regen   prasselt   nicht   nur   gegen   die   Scheiben,   sondern   auch   hörbar   auf   das   Dach   des   Superliner-Wagens   in   dessen   Obergeschoss   ich es   mir   auf   zwei   Sitzen   gemütlich   gemacht   habe.   Die   Superliner   Wagen   die   Amtrak   auf   den   Routen   im   Westen   des   Landes   einsetzt   sind wesentlich angenehmer und ruhiger während der Fahrt als die Amfleet-Wagen auf der Strecke von New York nach Chicago. Mittlerweile   hat   der   Zug   komplett   gestoppt.   Dies   geschieht   in   den   USA   durch   den   Fahrdienstleiter   der   in   bestimmten   Wettersituationen   den kompletten   Verkehr   auf   einem   Streckenabschnitt   einstellt.   Heftige   Gewitter,   mitunter   sogar   Tornados   wurden   für   diese   Gegen   vorhergesagt, weshalb   eine   gewisse   Vorsicht   der   Verantwortlichen   nachvollziehbar   ist.   Der   Regen   ist   jetzt   noch   heftiger   und   läuft   außen   an   den   Scheiben herunter   und   trübt   die   Sicht   noch   weiter   so   dass   ich   nur   mit   Mühe   erkennen   kann   wie   starker   Wind   über   die   Getreidefelder   peitscht.   Nach etwa 15 Minuten klart der Himmel wieder etwas auf und wir nehmen wieder Fahrt auf, allerdings rollen wir nur sehr langsam. Der   Grund   für   die   Langsamfahrt   entpuppt   sich   wenig   später   als   Gleisbauarbeiten   auf   dem   Nachbargleis.   Wie   auch   die   gesamte   Strecke   von Albany   bis   Chicago   ist   auch   diese   Strecke   in   sehr   gutem   Zustand.   Meine   Vermutung,   dass   gerade   die   großen   privaten   Bahngesellschaften ihre   Infrastruktur,   zumindest   auf   den   Hauptstrecken,   gut   in   Schuss   halten   bestätigt   sich   hier. Auch   die   Güterzüge   sind   fast   ausschließlich   mit modernsten Lokomotiven bespannt. Nach der Baustelle geht es wieder etwas zügiger voran. Inzwischen   werden   aus   dem   Speisewagen   in   regelmäßigen   Abständen   Fahrgäste   zum   Abendessen   gerufen.   Reservierungen   zum   Essen werden   in   15-Minuten   Intervallen   vergeben   um   Völkerwanderungen   von   und   zum   Speisewagen   und   zu   großen Andrang   zu   einem   Zeitpunkt zu   verhindern.   Meine   Zeit   ist   7:15   p.m.   Wenn   wir   allerdings   im   aktuellen   Tempo   eines   Freizeitradfahrers,   das   sich   wieder   einmal   eingestellt hat, weiterfahren werden wir bis dahin vielleicht gerade den Mississippi erreicht haben. Mit   bereits   über   einer   Stunde   Verspätung   stoppen   wir   in   Galesburg,   immer   noch   im   Bundesstaat   Illinois.   Ich   steige   aus   in   den   nicht   mehr   so starken   Regen   um   eine   neben   dem   Bahnhof   stehende   „Hudson“-Dampflok   und   zwei   Pullmann   Wagen   zu   fotografieren,   bleibe   aber,   im Gegensatz zu den Rauchern, nicht länger im Regen als nötig. Inzwischen   ist   auch   wieder   Gegenverkehr   auf   der   Strecke   zu   beobachten.   Dieser   besteht   fast   ausschließlich   aus   Kohleganzzügen.   Kohle die vermutlich aus dem Powder-River-Basin stammt und nach Osten transportiert wird um den Energiehunger der Nation zu stillen. Nach   zwischenzeitlich   wieder   höherer   Geschwindigkeit   bremst   der   Zug   kurz   vor   7   Uhr   abends   wieder   ab.   Dieses   Mal   allerdings   nicht grundlos,   denn   sumpfähnliche   Wälder   und   Tümpel   kündigen   die   Überquerung   des   Mississippi   an.   Kurz   bevor   wir   auf   einer   Stahlbrücke   den größten   Strom   Nordamerikas   überqueren   begebe   ich   mich   in   das   untere   Deck   des   Wagen   um   mit   ungetrübtem   Blick   fotografieren   zu können.   Dies   ist   auf   dem   unteren   Deck   möglich,   da   sich   dort,   in   die   Türen   eingelassen,   die   einzigen   Fenster   im   Zug   befinden   die   sich   zwar verbotenerweise, aber doch, öffnen lassen. Der   Mississippi   ist   an   dieser   Stelle   etwa   600   Meter   breit,   und   das   obwohl   die   größten   Zuflüsse   erst   später   in   den   Mississippi   münden.   Auf der anderen Seite des Flusses heißt es dann: Willkommen in Iowa! zum 2. Teil
Einst war die Lokomotive für den Menschen ein Ungeheuer aus Stahl, doch was ist sie heute anderes als ein bescheidener Freund, der jeden Abend um sechs vorbeikommt? Antoine de Saint-Exupéry
14.01.2018