Fahrplan Süd Lorem ispum dolor sit amet consectetuer adipiscing elit
Stufenweise Umsetzung des Fahrplanes Da    eine    schnelle    Umsetzung    des    vorgestelltes    Fahrplanes    sehr    unwahrscheinlich    ist,    werden    hier    Vorschläge    für    eine    Schrittweise Umsetzung   gemacht.   In   einem   ersten   Schritt   wäre   es   schon   heute   möglich   den   Fahrplan   ohne   Baumaßnahmen   zu   verbessern.   Darauf aufbauend können dann weitere Verbesserungen einfließen. Südbahn Auf   der   Südbahn   besteht   schon   heute   ein   guter   Regionalverkehr.   Doch   trotz   angekündigter   Elektrifizierung   gibt   es   im   Dieselbetrieb   durchaus Verbesserungspotential: Der    langsame    Regionalverkehr    zwischen    Friedrichshafen    und    Ravensburg    sollte    zu    einem    echten    Halbstundentakt    ausgebaut    und, zumindest   in   den   Hauptverkehrszeiten,   bis Aulendorf   verlängert   werden.   Dazu   bräuchte   man   mehr   Zuggarnituren   und   der   Fahrplan   des   IRE Basel-Ulm   müsste   angepasst   bzw.   dieser   Zug   komplett   gestrichen   werden.   Da   dieser   Zug   auf   der   Bodenseegürtelbahn   vermutlich   nicht mehr   in   das   dortige   Fahrplankonzept   passt   (siehe   unten),   ist   eine   Streichung   die   wahrscheinlichste   Variante.   Auf   der   Südbahn   fielen   damit 0,5 Züge pro Stunde weg die dann ersetzt werden müssten. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten: Wie   im   Stresstest   für   Stuttgart   21   geplant   kann   ein   schneller   Regionalzug   alle   zwei   Stunden   (möglichst   sogar   jede   Stunde)   eine schnelle   Verbindung   nach   Ulm   und   Stuttgart   herstellen.   Bevorzugt   sollte   dieser   Zug   aber   als   IC   verkehren   (Siehe   Linie   IC1   im Fahrplankonzept für Stuttgart 21). Eine Nutzung des IC mit dem Nahverkehrsticket ist im Grunde nur eine Formalität. Der aktuell stündliche IRE (zukünftig RE) nach Ulm wird zum Halbstundentakt ausgebaut. Langfristig   ist   die   erste   Variante   wahrscheinlicher,   kurzfrisitg   sollte   man   auf   die   zweite   Variante   zurückgreifen.   Diese   könnte   zu   den Hauptverkehrszeiten auch längerfristig beibehalten werden. Als   nächster   Schritt   sollte   dann   die   Elektrifizierung   der   Strecke   anstehen,   und   damit   verbunden   auch   der   Umstieg   auf   elektrischen   Betrieb. Dies   ist   keine   Selbstverständlichkeit,   denn   die   Beschaffung   von   neuen   Fahrzeugen   kann   durchaus   mehrere   Jahre   in Anspruch   nehmen.   Erst dann kann der Zielzustand erreicht werden. Bodenseegürtelbahn Ost Der   heutige   Holpertakt   im   RB-Verkehr   muss   unbedingt   in   einen   klaren   Takt   umgewandelt   werden.   Bei   Abfahrt   des   RB   von   Friedrichshafen nach   Lindau   zur   Minute   38   (also   nachrangig   zum   schnellen   Regionalzug)   und Ankunft   zur   Minute   20   begegnen   sich   die   RB   in   Nonnenhorn. Die   Begegnung   mit   den   schnellen   Regionalzügen   findet   dann   in   Enzisweiler   statt.   Beide   Bahnhöfe   existieren   bereits   und   somit   kann   dieser Fahrplan ohne Ausbau der Infrastruktur eingeführt werden. Betrieblich   nachteilig   ist   lediglich   die   lange   Aufenthaltszeit   des   Zuges   in   Lindau.   Grundsätzlich   würden   aber   in   Lindau   mit   diesem   Fahrplan im   Vergleich   zur   heutigen   Situation   fast   alle   Anschlüsse   verbessert.   Gut   sind   vor   Allem   die   Anschlüsse   an   den   RE   über   Kempten   nach Augsburg   und   die   Regionalzüge   nach   Österreich.   Die   Wartezeit   auf   den Alex   nach   München   ist   mit   ca.   40   Minuten   zwar   nicht   sehr   attraktiv, ein   besserer   Anschluss   an   diesen   Zug   würde   aber   den   Anschluss   an   den   RE   nach   Augsburg   massiv   verschlechtern.   Die   wenigen   IC   nach München   werden   allerdings   nicht   gut   erreicht,   im   Vergleich   zu   heute   ändert   ich   hier   aber   nichts.   Immerhin   werden   die   IC   über   den   RE   von Friedrichshafen erreicht, denn am Fahrplan des RE (bzw. IRE) soll sich nichts ändern. Auch   in   Friedrichshafen   werden   die   Anschlüsse   des   RB   durchgehend   verbessert.   Am   deutlichsten   auswirken   sollte   sich   aber   der   klare Stundentakt an allen Stationen entlang der Strecke. Damit wird der Bahnverkehr endlich zuverlässig. Auch   hier   ist   dann   der   nächste   logische   Schritt   die   Elektrifizierung.   Die   Elektrifizierung   ist   immer Aufwärtskompatibel!   Erst   danach   sollte   ein zweigleisiger   Ausbau   zwischen   FN-Ost   und   Eriskirch   erfolgen   der   dann   einen   Halbstundentakt   ermöglicht.   Um   die   letzte   Taktabweichung östlich von Nonnenhorn zu beseitigen ist der Zweigleisabschnitt zwischen Nonnenhorn und Enzisweiler der letzte Schritt zum Zielzustand. Bodenseegürtelbahn West Auf   dem   westlichen   Teil   der   Bodenseegürtelbahn   ist   der   heutige   Fahrplan   zwar   nicht   wirklich   schlecht,   aber   dennoch   verbesserungswürdig. Die Kritik geht vor Allem gegen den nur alle zwei Stunden verkehrenden IRE. Dieser hat einige Nachteile: Aufgrund des 2h-Taktes ist der Zug im Regionalverkehr eher unattraktiv. Aufgrund der wenigen Halte entlang der Strecke ist der Zug für die Menschen vor Ort ohne nennenswerten Nutzen. Der Zug steht einer Taktverdichtung im langsamen Regionalverkehr im Weg. Denn   würde   man   auf   den   IRE   verzichten   könnte   man   schon   heute   im   RB-Verkehr   einen   Halbstundentakt   anbieten.   Das   wurde   von   SMA   in einer Studie für das Landratsamt Bodenseekreis bereits festgestellt 1 . Dies hätte zwar die Nachteile dass die IRE entfallen, sich die Reisezeiten zwischen Friedrichshafen zumindest subjektiv verlängern und “Durchreisende” zu mehr Umsteigevorgängen gezwungen werden Demgegenüber stehen allerdings die Vorteile eines   guten   Taktes   und   guter   Anschlüsse   für   alle   Bewohner   entlang   der   Strecke,   was   auch   eine   Form   des   Reisezeitgewinnes darstellt ökonomischen Wendezeiten der Züge an den Endpunkten einer Unabhängigkeit von Fahrplanentwicklungen auf den Anschlussstrecken (z.B. Drehen der Fahrplanlagen an den Endpunkten) einer Unabhängigkeit von Betriebsstörungen (Verspätungen) auf den Anschlussstrecken und einer freieren Gestaltung der Fahrpläne auf den Anschlussstrecken (z.B. echter Halbstundentakt auf der Südbahn möglich) Diese   Umstellung   sollte   der   erste   Schritt   zu   einer   Verbesserung   auf   dem   westlichen   Abschnitt   der   Bodenseegürtelbahn   sein.   Dazu   würde zuerst   ein   Fahrplankonzept   mit   Zugkreuzungen   in   Markdorf,   Uhldingen/Mühlhofen,   Überlingen-Therme   und   Ludwigshafen   zur   Anwendung kommen   (Variante   3   bei   SMA).   Dieses   ist   ohne   Investitionen   in   die   Infastruktur   umsetzbar.   Im   zweiten   Schritt   würde   ein   Bahnhof   in Sipplingen gebaut werden und sich die Zugkreuzungen neben Markdorf und Uhldingen/Mühlhofen nach Sipplingen verlagern. Erst    anschliessend    sollte    die    Elektrifizierung    der    Strecke    das    Ziel    sein,    obwohl    dies    eher    unwahrscheinlich    erscheint.   Alle    weiteren Maßnahmen   die   zur   einer   Wiederaufnahme   des   schnellen   Regionalverkehrs   führen   sind   hinten   anzustellen,   nicht   zuletzt   auch   deshalb   weil erst   noch   passende   Fahrpläne   und   Strukturen   für   die   Weiterführung   der   Züge   außerhalb   dieser   Strecke   gefunden   werde   müssen.   Als Beispiel    sei    hier    die    Abstimmung    mit    dem    Fernverkehr    auf    der    Relation    Stuttgart-Zürich    genannt    wo    es    in    den    nächsten    Jahren wahrscheinlich immer wieder zu Veränderungen kommen wird und bis heute keine Planungssicherheit besteht. 1 SMA und Partner AG (2015), "Angebotskonzeption Bodenseegürtelbahn - Etappierung Vision 30’-Takt Regionverkehr (Dieselbetrieb)", 13,.05.2015
Einst war die Lokomotive für den Menschen ein Ungeheuer aus Stahl, doch was ist sie heute anderes als ein bescheidener Freund, der jeden Abend um sechs vorbeikommt? Antoine de Saint-Exupéry
11.06.2017